Berghain / panorama bar (Club)

header

Forum

stype
2 weeks, 6 days ago

livity-addendum

ich wünschte auch, dass ich es lustig finden könnte, wenn sich jemand über "unkonventionelle" sounds beschwert. leider zeigt dies jedoch, dass sich seit ostgut-zeiten, in denen cora s. und eva cazal im ostgut-forum wegen ihrer ausflüge in gefilde abseits des schon damals präsenten 4/4-dogmas ebenfalls herbe kritik einstecken mussten, nichts geändert hat, was die offenheit selbsternannter geschmackspolizisten angeht.

irgendwie bezeichnend ist auch, dass diese kritik u.a. von leuten kommt, die sich mit starken worten gegen eine normierung des publikums (stichwort "schwarze wand") aussprechen, dabei aber verkennen, dass ein sich nur nach der nase des allgemein herrschenden berghain-konsens richtendes booking zu einer generellen normierung des clubbetriebs führt. ich könnte mir jedoch besseres als einen durch und durch ritualisierten sonntag vorstellen, an dem die allgemeinheit nur noch auf "bad kingdom" oder "never grow old" wartet und wie auf knopfdruck in verzückung gerät.

was pev und asusus aufbau angeht, fand ich den sogar sehr an die bedürfnisse des publikums angepasst. beide fingen mit techno-tracks an, die häufiger im sonntags-kontext zu hören sind ("atol" oder "quo vadis" bei pev sowie einige sachen von sandwell district oder robert hood bei asusu) und wechselten dann zu dem, was man sich auch hätte zusammenreimen können, wenn man sich vorher mit livity sound als label auseinandergesetzt hätte. ich kann ja verstehen, dass man beim berghain als techno-bastion berlins mit der erwartung hingeht, das in mehr als angemessener lautstärke serviert zu bekommen. andererseits könnte man sich auch fragen, ob das nicht etwas zu kurz gedacht ist und ein laden mit diesem renommée nicht auch etwas wie musikalische weiterbildung betreiben kann - gerade wenn die zu zeiten stattfindet, die allgemeinhin nicht als peaktime gelten und vor allem mit klockworks am vorhergehenden und innervisions am kommenden wochenende wieder klubnächte stattfinden, an denen für ganz schön viele schon etwas dabei sein wird - bzw. dabei sein muss, da die erwartungen an solche (an sich "normalen") abende eher dem berghain-konsens entsprechen, so dass das mit dem mut zum risiko schwierig wird.

klar könnte ich mich darüber echauffieren, dass damon lamar die besucherzahl nachmittags in der panorama bar mit strikt disco ganz schön dezimiert hat. tue ich aber nicht. es gab andere, denen das gefallen hat und nur weil das nicht meine musikalische baustelle ist, muss ich keinem einen strick daraus drehen.
stattdessen in aller deutlichkeit: für mich war der gestrige sonntag einer der besten in 2014 und ich habe jede minute von pev und asusu sowie auch kowton (wobei letzterer schon sehr techno-lastig gespielt hat) genossen. das war so eine gelegenheit, bei der ich dachte, dass reihen wie die sub:stance endlich auch mal rückkoppelungen auf den samstag zulassen, und diese tieffrequenzen schmeicheln der anlage eh. noch dazu ausreichend platz zum tanzen sowie leute um einen herum, die diese "experimente" wenigstens genauso zu schätzen wissen. und wer weiß - vielleicht sehen das einige panorama-bar-gänger für den sonntagnachmittag oben genauso.
was das berghain angeht, sind diejenigen mit erwartungen an einen "klassischen" berghain-sonntag doch bei somewhen, echoplex und auch bei mike dearborn auf ihre kosten gekommen. gerade bei letzterem wäre ich allerdings selig gewesen, wenn er etwas von seinen älteren djax-sachen gespielt hätte. so fand ich's "ganz zufriedenstellend", aber steffi oben zur gleichen zeit facettenreicher.

lange rede: heinrich +1, aber sowas von! an die nörgler: traut euch einfach mal, herausgefordert zu werden. ich fand's toll, auch mal samstags für so einen sound raum zu haben und nicht nur freitags (an dem mala übrigens auch wieder einmal gezeigt hat, wie das mit dubstep so funktionieren kann).

MRA
2 weeks, 6 days ago

Sven.

nein nicht du, Marquardt. Der, den ich Freitag (03.10.) Vormittag (es muss so gegen 12/13 Uhr gewesen sein) auf der Toilette, genauer an den Panorama Bar- Waschrinnen, getroffen habe. Wir haben uns unterhalten und ich habe ziemlich schnell nen Abgang gemacht und behauptet ich müsste zurück zu meinem Freund. Das war ne Notlüge. Ich würds dir gern erklären, falls du nicht schon wieder in Amsterdam bist und International Business studierst. call me: 0176 57861532, M

c.point
2 weeks, 6 days ago

4.10.Berghain.Naina Jessica (Chiemsee,dunkles Kleid)...Ich wollt mich auf diesem Wege bei Dir für den unvergesslich schönen Abend im Berghain bedanken.Hab leider Deine Telefonnummer in den unendlichen Weiten Berlins verloren.Vielleicht/Hoffentlich erreicht Dich diese Nachricht.Lg C.

reservoirDog
2 weeks, 6 days ago

@LoWo

Ich denke eine Erwähnung im Begleittext der Veranstaltung, ein Interview mit einem Ostdeutschen DJ, der die Wendezeit bewusst miterlebt hat, im Flyer oder ein Essay über elektronische Musik in der DDR wäre mehr als genügend gewesen. Persönlich kann ich aber auch sehr gut darauf verzichten...

LoWo
2 weeks, 6 days ago

@BoBo

Wobei der Ausgangspunkt der Diskussion ja die Kritik war, das Berghain würde Mauerfall und Wiedervereinigung nicht angemessen würdigen. Was wäre denn eigentlich angemessen gewesen? Ein BtB mit einem ostdeutschen und einem westdeutschen DJ? Eine Mottoparty mit Mauerdeko und Trabi? Als Grenzsoldaten verkleidete Türsteher?
Für meinen Geschmack ist diese Diskussion würdiger als Ostalgiekitsch und Redenschwingerei.

Bobo
2 weeks, 6 days ago

@ Im Glanz der Göttin

Solange die Beiträge zur Musik nicht ausbleiben, finde ich solche Diskussionen durchaus anregend. Zumal die Diskussion ja doch differenziert und fernab von seichten Stammtischparolen geführt wird. Warum also nicht?!

Offene Diskurse können dann ja Sonntags in der Eisbar ausdiskutiert werden. Nee, das ginge vermutlich zu weit......

pillus
2 weeks, 6 days ago

@heinrich

dachte ich mir auch gerade. find gerade pev & kowton machen einen sehr erfrischenden sound und stechen auch schön aus dem einheitsbrei hervor. war zwar nicht da, kann mir aber kaum vorstellen dass es nicht tanzbar ist.

Heinrich
2 weeks, 6 days ago

Pev & Asusu

Ich finde das lustig. Kaum spielt jemand mal etwas ungewöhnlicheres, kommen die Nörgler aus ihren Löchern gekrochen und beschweren sich, dass das ja kein 08/15-Geballer ist. Ist doch gut wenn sich jemand mal was traut, langweiliges Gebretter gibt es schließlich oft genug. Wenn man sich vorher informiert, für was für eine Art Techno Livity Sound stehen kann man sich ja schon ausrechnen ob einem das gefallen wird oder eher nicht.

Im Glanz der Göttin
2 weeks, 6 days ago

Politische Debatte im Berghain-Forum...

...Zzzzzzzzzz

reservoirDog
2 weeks, 6 days ago

@Glamorama

Wenn dein Schlusssatz eher polemisch war und meine Zusammenfassung des selbigen ebenfalls verkürzt war, widersprechen wir uns glaube ich gar nicht so sehr. Ob der NSU-Skandal durch "Fehler", "Versagen" oder "gezielte Sabotage" verursacht war, die Vertuschung von Nazi-Verbrechen ist nicht Staatsräson der BRD und kein Systemfehler. Urteile des BVerfG werden in der Regel umgesetzt. Abweichungen davon kritisiere ich ebenfalls, kann aber auch hier keinen Systemfehler erkennen. Die Alternative, dass das BVerfG die Gesetze schreibt, kann auch nicht die Lösung sein. Ich habe mir gerade nochmal die Pressemitteilung zum Urteil bzgl. des ZDF-Staatsvertrags angeguckt. Eine verfassungsgemäße Neuregelung soll bis zum 30. Juni 2015 erfolgen, hoffen wir das Beste. Über Waffenlieferungen wird im Bundessicherheitsrat und somit von der Bundesregierung entschieden und nicht im Bundestag. Die Bundesregierung ist ohne Zweifel demokratisch legitimiert. Eine Abstimmung im Bundestag würde lediglich zu Wortbeiträgen der Opposition führen. Solange die Bundesregierung die Waffenlieferungen aber für richtig hält, wird sich daran nichts ändern.

LoWo
2 weeks, 6 days ago

@glamorama

Jeder kann die Bundesrepublik verlassen und sich einen besseren Platz zum Leben suchen, ohne beim Verlassen des Landes das Risiko einzugehen, abgeknallt zu werden. Die Bundesrepublik ist für ihre Bewohner lediglich eine Option, die DDR sollte für ihre Bewohner alternativlos sein. Das macht einen gewaltigen und entscheidenden Unterschied zwischen BRD und DDR, auch wenn sich sicher tausend Gemeinsamkeiten finden lassen.

toklas
2 weeks, 6 days ago

tickets für janus?

auf der programmseite gibt es einen link "preorder tickets"
http://berghain.de/event/1063
geht der nicht mehr oder noch nicht oder eh nicht?

glamorama
2 weeks, 6 days ago

@reservoirDog

"Der NSU-Skandal war das Versagen von Ermittlungsbehörden und einzelnen Personen"

-- Der Thüringer NSU-Ausschuss ist in seinem Abschlussbericht anderer Meinung. Er kam zu dem Ergebnis, dass es "nicht mehr vertretbar erscheint, hier nur von ‚Pannen‘ oder ‚Fehlern‘ zu sprechen", vielmehr sprächen die gesammelten Informationen für eine "gezielte Sabotage" und ein "bewusstes Hintertreiben des Auffindens der Flüchtigen" durch miteinander kooperierende Dienste. "Versagen" sieht anders aus.

"Eine verfassungswidrige Überwachung oder eine Nichterfüllung der Pflichten des öffentlich-rechtlichen Rundfunkts ist ebenfalls nicht der Staatsform der BRD anzulasten, im Gegenteil, wenn sie durch ein Urteil aufgedeckt wird, zeigt sich gerade das Funktionieren der Staatsform."

-- Das wäre richtig - wenn die Urteile des BVerfG dann auch praktische Konsequenzen hätten. Es zeigt sich aber, dass der ZDF-Verwaltungsrat nach wie vor unverändert ist, obwohl das BVerfG eine Änderung gefordert hat. Es zeigt sich ebenfalls, dass diverse Ermitlungsbehörden auch nach dem März 2010 Vorratsdaten für ihre Fahndungen verwenden, obwohl das BVerfG das Sammeln dieser Daten untersagt hat. Ähnliches gilt für das ehemals grundgesetzwidrige Bundestagswahlrecht, bei dem die Regierung eine vom BVerfG gesetzte Frist um mehr als ein Jahr verstreichen ließ, ohne etwas an dem betreffenden Wahlgesetz zu ändern.

"Waffenlieferungen an Diktatoren, Terroristen oder Warlords sind in letzter Konsequenz demokratisch legitimiert."

-- Das ist ebenfalls nicht korrekt: Ein Großteil der Waffenlieferungen wird genehmigt, ohne dass darüber im Bundestag abgestimmt wird. Man liest dann in den Zeitungen Dinge wie "Die Kanzlerin stellte klar, dass die Opposition bei dieser Entscheidung nichts mitzureden habe".

"Du schreibst jedoch, dass sich mit dem Ende des Sozialismus nichts Wesentliches geändert hätte"

-- Bitte lies noch einmal genau, was ich da geschrieben habe: "… werde ich aber den Verdacht nicht los, dass sich mit dem Ende des Sozialismus nicht viel geändert hat, was es am 3. Oktober oder am 9. November zu feiern gäbe". Ich gebe zu, das war polemisch - allerdings nicht in der Härte, die durch die Kürzung des Zitats suggeriert wird.

Jens
2 weeks, 6 days ago

Und wie es besser wurde...

Kowton hat sich dann auch erstmal gesagt: " Ist mir eigentlich zu öde, ich haue mal auf den Putz". Gleiches gilt für Somewhen, super trippy und ging steil. Dann wollte ich mich eigentlich mal ein Stündchen hinsetzen, aber ging nicht. Echoplex mit super Liveset. Hat mich gut marschieren lassen, ohne großen Klim Bim, einfach nur vorwärts. Dann Thomas Hessler mit super facettenreichen Set und der hatte die Leute dann voll im Griff. Von allem etwas: Hypno, Trippy, Baustelle...Und Marcel hat dann natürlih auch nochmal gezeigt, wer Herr im Haus ist. Um 4 bin ich abgehauen. BTW: Karenn war für mich ok, hatte mir da etwas mehr erwartet und Mike Dearborn fand ich ziemlivh fett muss ich sagen.

früherwarnochallesausholz
2 weeks, 6 days ago

Die Musik am Sonntag

@ Glamorama und alle.... Ja mit Pev ging das so weiter. Leider! Dito Asusu. Das waren einfach Sets, die nicht in die große Halle passen. Null Größe und Wucht, kein Set-Aufbau pp.. Bei Pev war es dann auch noch leise. Immerhin, in den großzügig verteileten Breaks ( häufig in Panflötenanmutung) konnte man mit verzweifelten Mittänzern besprechen, wie man sich dazu bewegen soll.
Wir sind dann mal nach oben. Domenico & Harri. Was soll man sagen. Am besten nichts. Seit 7 Jahren im Berghain und zum ersten mal vor der Musik geflüchtet. Wurde es später besser?

reservoirDog
2 weeks, 6 days ago

3. Oktober

Wenn alle konsequent zwischen der Staatsform der DDR und den damals dort lebenden Menschen unterscheiden könnten, gäbe es glaube ich weniger Missverständnisse. Ich kann die Staatsform der DDR seitenlang kritisieren ohne erwähnen zu müssen, dass dort natürlich auch gute und nette Menschen gelebt haben; dabei werden die Bürger der DDR auch nicht auf Stasi und SED reduziert, sondern maximal die Staatsform der DDR. Ich frage mich woher dieser Nationalstolz mancher Ostdeutscher rührt. Wenn die BRD zurecht wegen systemimmanenter Dinge kritisiert wird, würde mir als letztes einfallen, dass man doch bitte auf die guten Dinge hinweisen sollte. Genauso wenig fühle ich mich persönlich dadurch angegriffen. @Glamorama, Du schreibst jedoch, dass sich mit dem Ende des Sozialismus nichts Wesentliches geändert hätte, was es zu feiern gäbe. Diese Zusammenfassung ist für mich ebenfalls Geschichtsklitterung.

Zudem kann man nicht systemimmanentes Versagen bzw. das Versagen von einzelnen Personen mit systemimmanenten Organisationen vergleichen. Der NSU-Skandal war das Versagen von Ermittlungsbehörden und einzelnen Personen, ist aber keineswegs durch die Staatsform der BRD bedingt (im Gegensatz zur Stasi). Eine verfassungswidrige Überwachung oder eine Nichterfüllung der Pflichten des öffentlich-rechtlichen Rundfunkts ist ebenfalls nicht der Staatsform der BRD anzulasten, im Gegenteil, wenn sie durch ein Urteil aufgedeckt wird, zeigt sich gerade das Funktionieren der Staatsform.

Waffenlieferungen an Diktatoren, Terroristen oder Warlords sind in letzter Konsequenz demokratisch legitimiert. Dies in der Tat ist systemimmanent und bedarf einer Reform und dürfte nicht durch eine einfache Regierungsmehrheit möglich sein.

Ein Dilemma ist sicherlich der Wegfall des Wettbewerbs zwischen sozialer Marktwirtschaft/ Kapitalismus und Sozialismus/ Kommunismus. Allein durch die Existenz der DDR war die BRD bzw. der Westen sicherlich sozialer als heute.

LoWo
2 weeks, 6 days ago

@psychomantis

Subjektiv betrachtet konnte man auch ich der Hitlerjugend jede Menge Spaß haben. Zumindest mit dem richtigen Stammbaum. Beweist das irgendwas?

Ich will nicht Nazideutschland mit DDR vergleichen, nur auf die Sinnlosigkeit Deiner Logik hinweisen.

smiggle
2 weeks, 6 days ago

@Lara

Write to lost@ostgut.de

Lara
2 weeks, 6 days ago

Black blouse

Has anybody found a black sleeveless blouse? Ive lost it in the night from Saturday to Sunday and unfortunately it was of a friend of mine...

glamorama
3 weeks ago

so, und nun endlich das Wichtige:

@LoWo: Die Revolting war wirklich deutlich besser als im Mai. Eine rundum gelungene Party, die noch lange in Erinnerung bleiben wird!

@alle: Der Sonntag ist zwar noch nicht vorbei, aber die Frühschicht ist gelaufen und war nicht übel. Von Janina habe ich die letzte halbe Stunde mitbekommen und mir dabei gewünscht, früher erschienen zu sein. Karenn haben mit Abwechslung und ordentlich Tempo alle Erwartungen erfüllt. Mike Dearborn spielte ein … öhm … lenfakieskes Set und war damit ein Quell der Verzückung für alle, die diesen Sound mögen. Pev war mir dann eine Nummer zu unkonventionell - ging das denn die ganze Zeit so weiter?